Umstrittene Verleihung

Doktortitel für Mugabes Frau: Studentenprotest

Robert Mugabe
+
Robert Mugabes Ehefrau Grace erhielt die Doktorwürde.

Simbabwe - Nach der umstrittenen Verleihung der Doktorwürde an die Ehefrau von Simbabwes Präsident Robert Mugabe fordern Studenten den Rücktritt ranghoher Vertreter der Universität.

Nach einer umstrittenen Verleihung der Doktorwürde an die Ehefrau von Simbabwes Präsident Robert Mugabe haben Studenten den Rücktritt ranghoher Vertreter der betroffenen Universität gefordert. All diejenigen, die "an diesem Betrug" beteiligt gewesen seien und zur Verleihung des "gefälschten Doktortitels" beigetragen hätten, müssten zurücktreten, forderte die Studentenvereinigung der Universität von Simbabwe (Zinasu) am Freitag. Die Entscheidung sei "eine schwere Beleidigung der Studenten, Intellektuellen, Doktoren, Professoren und Lehrbeauftragten" an der Hochschule.

Der 49-jährigen Grace Mugabe war vor zwei Wochen die Doktorwürde verliehen worden - nur Monate, nachdem sie sich eingeschrieben hatte. Früher war Grace Mugabe als Schreibkraft im Büro des Präsidenten tätig. Erst kürzlich wurde sie mit der Führung des Frauenflügels der Regierungspartei Zanu-PF beauftragt.

Die Verleihung der Doktorwürde wird als Zeichen dafür gesehen, die Zeugnisse der Ehefrau des Präsidenten auf dem Weg in ein politisches Amt aufzupolieren. Möglicherweise strebt sie nach dem Tod ihres 90-jährigen Ehemannes auch das Präsidentenamt an.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.