Rührendes Video macht Müttern Mut

Down-Syndrom-Kinder werden zum Internet-Hit

+
"Auch behinderte Kinder können ein glückliches Leben führen", lautet die Botschaft des zu Herzen gehenden Clips.

München - Dieses Video lässt kein Auge trocken: In "Dear future mom" machen 15 Kinder mit Down-Syndrom einer werdenden Mutter Mut, dass ihr behindertes Kind ein glückliches Leben führen kann.

"Hauptsache, es ist gesund", wünschen sich alle werdenden Eltern von ihrem ungeborenen Kind. Umso größer ist der Schock meistens, wenn bei der Voruntersuchung die Diagnose Trisomie 21 (umgangssprachlich Down-Syndrom genannt) gestellt wird. Eine schwangere Frau schilderte in einem Brief an die italienische Behinderten-Organisation CoorDown ihre Angst, nachdem sie erfuhr, dass ihr Kind mit diesem Gendefekt auf die Welt kommen würde. Sie fragte sich: "Welches Leben wird mein Kind führen?".

Dieser Brief ist die Grundlage für ein rührendes Video, das anlässlich des Down-Syndrom-Tages entstand und das Menschen auf der ganzen Welt im Internet begeistert teilen. Fast 2,5 Millionen Mal wurde der Youtube-Clip "Dear future mom" ("Liebe zukünftige Mutter") in acht Tagen angeklickt - und auch Männer schämen sich nicht zuzugeben, dass sie beim Zusehen ein paar Tränen verdrückt haben. 

In dem Video machen 15 Kinder mit Trisomie 21 der besorgten Frau Mut und erklären ihr, dass das Leben mit Down-Syndrom eigentlich ganz normal ist. "Hab keine Angst", trösten die Protagonisten, die aus ganz Europa kommen, sie. "Dein Kind wird viele Dinge tun können. Es wird dich umarmen können, es wird sprechen können und dir sagen, dass es dich lieb hat." Wie jedes andere Kind auch wird es in die Schule gehen können, erklären sie, es wird ein selbstständiges Leben führen und so ziemlich all die Dinge tun können, die Menschen tun, die kein zusätzliches Chromosom haben.

Die Kinder strahlen eine herzerwärmende Lebensfreude und Optimismus aus, doch sie beschönigen auch nichts: "Manchmal wird es schwer für dich sein, so schwer, dass du glauben wirst, du schaffst es nicht - aber geht das nicht jeder Mutter so?"

"Dein Kind kann glücklich sein - so wie ich," lautet das Fazit der Kinder, und dass sie glücklich sind, das sieht man ihrem strahlenden Lächeln an. "Und du wirst auch glücklich sein", versichern sie der werdenden Mutter. Mit diesen Worten nehmen sie ihre eigenen Mütter in den Arm - ein Bild, das mehr sagt, als tausend Worte.

Sehen Sie hier das Video 

Die Agentur Saatchi & Saatchi hat die Botschaft, dass Menschen mit Trisomie 21 auch glücklich sein können, hervorragend umgesetzt. Ein schöner Beitrag zur Inklusion Behinderter in unsere Gesellschaft. 

Rund 50.000 Menschen in Deutschland leben mit Down-Syndrom

In Deutschland leben rund 50.000 Menschen mit Down-Syndrom. Viele von ihnen finden keinen Job auf dem gewöhnlichen Arbeitsmarkt. Darauf weist das Down-Syndrom InfoCenter zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März hin. Das Datum erinnert an die Ursache der sogenannten Trisomie 21: Bei Menschen mit Down-Syndrom ist ein Erbgutträger, das Chromosom 21, drei Mal vorhanden. Das führt zu unterschiedlich schweren Behinderungen. Zum Aktionstag 2014 stellt das InfoCenter die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in Schule, Arbeitsplatz und Freizeit in den Vordergrund.

Haakon Nogge/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.