Raketenlandung missgeglückt

Raumtransporter  „Dragon“ zur ISS gestartet

dragon-iss-dpa
+
Der Start des „Dragon“ glückte problemlos.

Cape Canaveral - Zwei Monate nach der Explosion eines unbemannten Versorgungsfrachters ist mit dem „Dragon“ am Samstag erstmals wieder ein privater US-Raumtransporter erfolgreich zur ISS gestartet.

Der gleichzeitige und erstmals durchgeführte Test einer Raketenlandung ging aber schief.

Der vom Unternehmen SpaceX geplante Versuch, einen Teil der „Falcon“-Trägerrakete sicher auf einer schwimmenden Plattform zu landen und dann wiederverwenden zu können, missglückte, wie SpaceX-Betreiber Elon Musk auf Twitter schrieb. „Das war knapp. Aber keine Zigarre heute.“ Musk hatte die Erfolgschancen des Tests zuvor allerdings auch nur auf weniger als 50 Prozent beziffert.

Der Start des „Dragon“ glückte unterdessen problemlos. Der Frachter hob mit rund 2000 Kilogramm Nachschub und wissenschaftlichen Experimenten vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa per Twitter mitteilte.

Am Montag soll er an der ISS ankommen und rund einen Monat bleiben. „Dragon“ hat bereits vier Versorgungsflüge zur ISS hinter sich, sieben sollen noch folgen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.