SWAT-Team muss klären

Drama in der Luft: Bombenalarm über Toronto

Toronto - An Bord eines kanadischen Flugzeugs haben sich am Samstag die Ereignisse überschlagen: Nach einer Bombendrohung stürmt ein schwerbewaffnetes SWAT-Team das Flugzeug.

Nach einem Bombenalarm haben sich an Bord eines kanadischen Flugzeugs dramatische Szenen abgespielt. Ein schwer bewaffnetes Einsatzteam stürmte in Toronto eine Maschine der Fluggesellschaft Sunwing. Zuvor soll ein Passagier eine Bombendrohung abgegeben haben, berichtete der US-Sender CNN am Samstag. Ein Fluggast filmte den Vorfall mit seinem Handy. Das Video zeigt Beamte eines SWAT-Teams mit Gewehren im Anschlag. Dem Bericht zufolge wurde ein 25-jähriger Kanadier festgenommen.

Der Mann soll kurz nach dem Start der Maschine am Freitag auf dem Flug von Toronto nach Panama Drohungen ausgestoßen haben. Das Flugzeug kehrte daraufhin zum Abflughafen in Kanada zurück. Dort griff das SWAT-Team ein. Keiner der Passagiere sei bei dem Vorfall verletzt worden, hieß es. Nach Medienberichten wurde der Mann unter anderem wegen Störung der Flugsicherheit angeklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.