Drama in Sydney

Zwei weitere Tote nach Haus-Explosion geborgen

Ein Foto von der Unglücksstelle
+
Ein Foto von der Unglücksstelle.

Sydney - Rund 24 Stunden nach der Explosion eines Wohnhauses bei Sydney sind am Freitag zwei weitere Leichen in den Trümmern gefunden worden.

Offenbar handelt es sich um eine Frau und ihr kleines Kind. Genaueres werde die Autopsie ergeben, sagte Polizeisprecher Murray Chapman dem Sender ABC.

Die Explosion ereignete sich am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) in einem Geschäft im Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes in Rozelle, einem Vorort von Sydney. Anschließend waren eine 31-Jährige, ihr einjähriger Sohn sowie eine 27 Jahre alte Nachbarin vermisst worden. Die Leiche der 27-Jährigen wurde schon am Donnerstag geborgen.

Zwei weitere Bewohner waren aus dem Fenster im ersten Stock gesprungen, um sich vor dem Feuer nach der Explosion zu retten. Ein Mann wurde in den Trümmern unter einem Kühlschrank begraben. Die drei Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Laut ABC befindet sich auch der Ladenbesitzer in einem kritischen Zustand.

Die Ursache der Explosion blieb zunächst unklar. „Wir betrachten das Feuer als verdächtig“, sagte Chapman, wollte das aber mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht näher erläutern. Medien hatten berichtet, die Polizei gehe Zeugenhinweisen nach, die ein vom Unglücksort wegfahrendes Auto gesehen haben wollen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.