Ein Toter, mehrere Verletzte

Dramatisch: Kran in New York umgestürzt

+
Der Kran stürzte bei Bauarbeiten in der 40. Straße um.

New York - An der Südspitze Manhattans hat ein umstürzender Kran mindestens einen Menschen getötet und drei weitere verletzt. Auf Twitter finden sich bereits dutzende Fotos des umgestürzten Krans.

Die Feuerwehr veröffentlichte ebenfalls Fotos des umgekippten Kettenfahrzeugs und des Auslegers, der über zwei Wohnblocks auf der Straße lag und durch die Dächer geparkter Autos geschlagen war. Die Polizei sprach von einem „Bau-Vorfall“. Umliegende Straßen wurden gesperrt, die naheliegende U-Bahnstation vorübergehend geschlossen.

Der Strom- und Gasversorger Consolidated Edison prüfte Berichte über austretendes Gas, sagte ein Sprecher des Unternehmens dem TV-Sender CBS. Im Stadtteil Tribeca, wo am Freitagmorgen (Ortszeit) zur Unfallzeit Tausende Menschen arbeiteten oder auf dem Weg zur Arbeit waren, wurden mehrere Gebäude geräumt.

In der Millionenmetropole kam es bereits mehrfach zu schweren Unfällen mit Kränen. 2008 war ein großer Baukran auf mehrere Wohnhäuser gestürzt. Dabei waren sieben Menschen ums Leben gekommen, 24 wurden verletzt. Nur wenige Monate später war ein Kran auf ein Hochhaus gestürzt und hatte das Penthouse auf dem Dach sowie mehrere Stockwerke stark in Mitleidenschaft gezogen.

Fotos verbreiten sich auf Twitter unter #cranecollpase

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.