Drei Tote bei Explosion in Kohlemine

Bogotá - Mindestens drei Menschen sind bei einer Explosion in einer Kohlemine im Nordosten von Kolumbien getötet worden. Drei weitere Arbeiter seien verletzt und vier andere werden vermisst.

Dies teilten die Behörden in der Provinz Boyacá am Mittwoch (Ortszeit) mit. Ursache für den Unfall sei eine Methangasexplosion im Steinkohlebruch gewesen, berichtete das kolumbianische Institut für Geologie und Bergbau. Rettungskräfte eilten zum Unfallort, um die vermissten Bergleute zu suchen.

In Kolumbiens Minen ereignen sich häufig Unfälle. Laut offiziellen Angaben starben dabei im vergangenen Jahr 173 Menschen. 2011 sind mehr als 40 Menschen getötet worden. Erst vergangene Woche kam es zu einem Unfall in einer Goldlgrube in der Provinz Chocó, wo sieben Menschen ums Leben kamen und zwei verletzt wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.