Sie lebte von Brot und Bonbons

Mädchen harrt eine Woche neben toter Mutter aus

Rouen - Ein dreijähriges Mädchen hat im nordfranzösischen Rouen mindestens eine Woche lang neben der Leiche seiner Mutter ausgeharrt, bevor es von der Feuerwehr gerettet wurde.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Donnerstag wurden die Retter am Vorabend von einer Nachbarin alarmiert, weil sie die 46-Jährige schon einige Zeit lang nicht mehr gesehen hatte. Nachdem die Feuerwehr durch ein Fenster in die verrammelte Wohnung eingestiegen war, entdeckte sie auf dem Bett die Leiche der Vermissten - und daneben deren kleine Tochter.

Die Kleine hatte offenbar all die Tage lang von Brot, Bonbons und anderen "Esssachen" überlebt, die sie in der Wohnung fand. Laut Staatsanwaltschaft war sie leicht dehydriert, schien aber ansonsten bei guter körperlicher Verfassung. Vorsichtshalber wurde sie trotzdem zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Die genaue Todesursache ihrer Mutter war zunächst unklar. Die Polizei hielt sowohl einen Suizid als auch einen natürlichen Tod für möglich.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.