"Moral Monday"

Festnahmen nach Demonstrationen in Ferguson

+
Ein Demonstrant wird durch Polizei-Beamte abgeführt.

St. Louis - Bei Protesten gegen Polizeigewalt in der US-Stadt Ferguson sind Dutzende Menschen festgenommen worden. Am Sonntag nahmen 2000 Menschen an einem Protestmarsch teil.

Die Demonstranten forderten am Montag (Ortszeit) die Festnahme jenes Polizisten, der im August einen schwarzen Jugendlichen erschossen hatte, wie der Nachrichtensender CNN berichtete. Ein Sprecher der Polizei in St. Louis im US-Staat Missouri teilte mit, 49 Menschen seien festgenommen worden, darunter Cornel West, ein prominenter schwarzer Aktivist.

Einige der Demonstranten seien wegen Ruhestörung festgenommen worden, andere hätten bei dem als „Moral Monday“ (Moral-Montag) bezeichneten Protest passiven Widerstand geleistet. Bürgerrechtsgruppen hatten zuvor zu einem „Wochenende des Widerstands“ aufgerufen, am Sonntag nahmen 2000 Menschen an einem Protestmarsch teil.

Die Demonstranten fordern Gerechtigkeit für Michael Brown, der am 9. August von einem weißen Polizisten in Ferguson erschossen worden war. Der Fall hatte landesweite Empörung ausgelöst; in Ferguson ging die schwarze Bevölkerung auf die Straße, es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.