Dutzende Grindwale bei Kapstadt gestrandet

Helfer versuchen die Grindwale feucht zu halten und zurück ins Meer zu schieben.
+
Helfer versuchen die Grindwale feucht zu halten und zurück ins Meer zu schieben.

Johannesburg - Dutzende Grindwale sind am Samstag in der Morgendämmerung nahe Kapstadt gestrandet.

Mit sechs schweren Baumaschinen versuchten südafrikanische Wissenschaftler und Rettungskräfte am Strand von Kommetjie auf der Kap-Halbinsel, die etwa drei Meter langen Meeressäuger zurück in den Atlantik zu bringen. Bis zum Nachmittag war ein Wal verendet. Die Wissenschaftler wollten nach einem Bericht der südafrikanischen Nachrichtenagentur SAPA bis zum Abend entscheiden, ob andere Tiere eingeschläfert werden müssen.

Wenn es den Rettungskräften nicht gelingt, die Tiere wieder ins Wasser zu schieben, soll die Marine in Simon's Town auf der anderen Seite der Kap-Halbinsel helfen. Die Wale könnten dann mit Fährschiffen aufs Meer hinaus gebracht werden, hieß es. Am Kommetjie- Strand hatte sich eine Menschenmenge versammelt, um den Wettlauf gegen die Zeit zu beobachten.

Wissenschaftler rätseln bis heute, warum Wale stranden. Tierschützer meinen, ihr Orientierungssinn werde durch Lärm im Meer etwa durch U-Boote oder Ölbohrungen gestört. Eine andere Theorie ist, dass sie Beute ins seichte Wasser hinterher jagen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.