Unwetter

Taifun fegt über Japan weg: Dutzende Verletzte

taifung-japan-afp
+
Bei einem Taifun sind in Japan Dutzende Menschen verletzt worden.

Tokio - Der Taifun „Vongfong“ sucht Japan mit starken Regenfällen und Windböen heim. Es ist der zweite heftige Wirbelsturm binnen einer Woche.

Der Taifun „Vongfong“ hat in Japan mindestens 45 Menschen verletzt. Vom südlichen Urlaubsparadies Okinawa kommend peitschte er am Montag auf seinem Weg Richtung Nordosten über Teile der Hauptinseln Kyushu und Shikoku hinweg. In der Nacht zum Dienstag dürfte der Taifun auch die Ostküste der Hauptinsel Honshu mit den Millionenstädten Osaka und Tokio mit starken Regenfällen und Winden überziehen. Das teilte die nationale Meteorologische Behörde in Tokio mit. Japan besteht aus insgesamt vier Hauptinseln. Rund 100.000 Menschen auf Shikoku im Westen des Inselreichs waren aufgefordert, sich wegen der Gefahr von Erdrutschen in Sicherheit zu bringen. Hunderte Flüge in und aus der Region wurden gestrichen. Auch im Bahnverkehr gab es Probleme. Am Dienstagmorgen (Ortszeit) dürfte der Taifun über dem Pazifik abklingen.

Der 19. Taifun der Saison bewegte sich am Montag mit rund 45 Stundenkilometern voran, wobei er jedoch an Kraft verlor. Die Windgeschwindigkeiten nahe seinem Zentrum lagen zuletzt bei rund 160 Kilometern in der Stunde. Es war der zweite heftige Taifun binnen einer Woche. Anfang vergangener Woche war „Phanfone“ über Japan hinweggefegt und hatte neun Menschen in den Tod gerissen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.