Bis zu zwei Millionen Euro

Ebola: Behandlung in Hamburg teurer als gedacht

Hamburg - Die Behandlungskosten für den im Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) betreuten Ebola-Patienten könnten steigen - nämlich auf bis zu zwei Millionen Euro.

Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, könnten sich die Ausgaben auf rund zwei Millionen Euro summieren. „Wir haben es hier mit Extremkostenfällen zu tun, für die der finanzielle Gesamtaufwand kaum exakt zu beziffern ist“, sagte Christian Gerloff, stellvertretender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE, am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

Die direkten Behandlungskosten liegen „im Großen und Ganzen“ bei den ursprünglich geschätzten 300 000 Euro, wie das UKE mitteilte. Diese werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) übernommen. Daneben seien jedoch Sekundärkosten zu berücksichtigen, erklärte Gerloff. „Der finanzielle Aufwand ist erheblich.“ So müssen dem Bericht zufolge etwa ein Ultraschallgerät und ein mobiles Röntgengerät ausgetauscht werden, weil sich der Patient während der Untersuchungen über die Apparaturen erbrochen hatte. Noch ist laut „Spiegel“ offen, wie die Mehrausgaben finanziert werden sollen.

Der WHO-Mitarbeiter war im August als erster Ebola-Patient nach Deutschland geflogen worden. Fünf Wochen später konnte der Arzt aus dem Senegal das Krankenhaus gesund verlassen. Das UKE stehe „hundertprozentig“ zu seiner Entscheidung, den Mann aus Westafrika behandelt zu haben, erklärte Gerloff.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.