Vor dem Virus kommt die Angst

Ebola-Hysterie greift immer mehr um sich

+

Berlin - Unter Quarantäne gestellte Fluggäste, abgesperrte Behördengebäude, Eltern, die ihre Kinder nicht mehr in die Schule lassen - Ebola ist keine Krankheit mehr, die nur Westafrika betrifft.

In Europa wächst die Angst vor einer Einschleppung des tödlichen Virus, auch wenn das Risiko einer Verbreitung sehr gering ist. Immer wieder kommt es zu Überreaktionen und falschen Alarmen, jedes noch so kleine Symptom wird als mögliches Anzeichen für Ebola gewertet.

"Es gibt eine Angst und ein neues Bewusstsein dafür, dass das Virus die Grenzen überschreiten kann", sagt der Psychologe Nicolas Veilleux von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. "Natürlich führt das zu Angstphänomenen."

Offene Krankenhausfenster verursachen Anruf-Flut

Gerade in Spanien, wo es den ersten und bislang einzigen bestätigten Fall einer Ansteckung mit Ebola in Europa gegeben hat, sind die Sorgen groß. Im Fokus: Das Madrider Krankenhaus Carlos III., wo sich die Krankenschwester Teresa Romero angesteckt hatte, als sie zwei mit Ebola infizierte Missionare pflegte. Mehrere Verdachtsfälle von Menschen, die mit der Krankenschwester womöglich Kontakt hatten, wurden in die Klinik eingeliefert und untersucht.

Als Fotos von ihnen am offenen Klinikfenster veröffentlicht wurden, riefen zahlreiche besorgte Menschen in dem Krankenhaus an - sie hatten Angst, dass das Virus sich über die Luft weiterverbreiten könnte. Dabei betonen die Behörden seit Wochen, dass eine Ansteckung nur bei direktem Kontakt mit einem Patienten oder seinen Körperflüssigkeiten wie Blut, Urin oder Erbrochenem möglich ist. Eine Ansteckung ist zudem nur möglich, wenn ein Infizierter Krankheitssymptome aufweist.

Eltern boykottieren Schulbesuch

Doch die Angst ist groß, dass jemand nach einer Infektion in Westafrika das Virus nach Europa einschleppt - noch vor dem Ausbruch der Krankheit und damit nicht feststellbar für die Kontrollen im In- und Ausland. Die unheimliche, unsichtbare Gefahr führt zu teils hysterischen Reaktionen. So weigerten sich Anfang Oktober Eltern im Pariser Vorort Boulogne-Billancourt, ihre Kinder in die Schule zu lassen - wegen eines Schülers, der vor kurzem aus Guinea zurückgekehrt war.

Wenige Tage später wurde ein Behördengebäude nahe Paris abgeriegelt, nachdem ein Mann afrikanischer Herkunft einen Schwächeanfall erlitten hatte und Ebola-ähnliche Symptome aufwies. Der Verdacht konnte aber schnell ausgeräumt werden.

In einer britischen Grundschule sollte laut Medienberichten ein Besuch eines Lehrers aus Ghana abgesagt werden. Die Eltern hatten Sorge vor Ebola geäußert, auch wenn Ghana gar nicht von der Epidemie betroffen ist. Nahe Manchester durfte ein Junge aus Sierra Leone, der jedes Jahr mit seiner Mutter nach Großbritannien reist und dort einige Tage auf die Schule geht, nicht mehr am Unterricht teilnehmen. Die Mutter beklagte, ihr Sohn werde behandelt wie ein "Lepra-Kranker".

Hysterische Reaktionen wegen Nichts

In Österreich wurde ein 15-jähriger Flüchtling aus Liberia in Quarantäne gebracht, obwohl er keinerlei Ebola-Symptom aufwies. Und in Italien wurde Alarm ausgelöst, nachdem ein Somalier in einem Behördengebäude Nasenbluten bekam - der Mann hatte Italien seit zwei Jahren nicht verlassen und litt unter einem epileptischen Anfall, wie sich später herausstellte.

"Wir haben es mit dem Beginn eines Phänomens der Psychose zu tun, denn das Risiko ist begrenzt oder gleich null", sagt der Psychologe Veilleux. "Es gibt eine Art Verzerrung zwischen der Realität und der Angst, sich anzustecken." Ein ähnliches Phänomen habe es bereits in den 1980er Jahren mit dem HI-Virus und Aids gegeben. Da helfe nur, die Öffentlichkeit zu informieren.

Informieren und beruhigen: Das Robert-Koch-Institut betont gleich auf seiner Internet-Startseite, selbst wenn das Virus nach Deutschland eingeschleppt werden sollte, wäre eine Weiterverbreitung "praktisch auszuschließen": "Eine Gefährdung für die Bevölkerung besteht daher nicht."

Die Übertragungswege von Ebola

Die Übertragungswege von Ebola

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.