Für Schulen

Ehepaar Zuckerberg spendet Riesensumme

+
Mark Zuckerberg zeigt sich erneut spendabel.

Menlo Park - Er kann es sich sicher leisten, aber aus der Portokasse zahlt auch ein Mark Zuckerberg den Betrag nicht, mit dem er die Bildung in seinem Land unterstützt.

Der Facebook-Gründer und seine Frau Priscilla Chan haben erneut 120 Millionen Dollar für Schulen gespendet. Diesmal wollen sie öffentliche Bildungseinrichtungen in Nähe ihres Wohnorts im Gebiet um das Silicon Valley südlich von San Francisco unterstützen, schrieben der 30-Jährige und seine Angetraute in einem Beitrag in der Zeitung „San Jose Mercury News“ am Freitag. Sie hatte vor mehreren Jahren bereits eine ähnliche Summe für Schulen in Newark im US-Staat New Jersey gespendet.

Laut jüngsten Medienberichten war dieses Geld im Schulsystem nicht besonders effizient eingesetzt worden. Zuckerberg und Chan hoben jetzt Erfolge hervor und schrieben zugleich, sie hätten viel gelernt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.