Er wollte seine Freundin nicht heiraten

"Ehrenmord": Jugendlicher lebendig begraben

Istanbul - In der Türkei ist ein 18-Jähriger festgenommen worden, weil er zusammen mit seinem Vater den Freund seiner Schwester entführt, gefoltert und bei lebendigem Leib begraben haben soll.

Medienberichten vom Montag zufolge folterten Akin T. und sein Vater den 16-jährigen Onur S. im November vergangenen Jahres und vergruben ihn anschließend in einem Waldstück nahe der Stadt Denizli im Westen der Türkei. Demnach stellte sich der junge Täter später selbst der Polizei und legte ein Geständnis ab. Sein Vater sei anschließend festgenommen worden.

Die beiden gaben den Medienberichten zufolge an, Onur S. habe sich geweigert, seine Freundin zu heiraten, obwohl er eine "sexuelle Beziehung" zu dem Mädchen gehabt habe. Der Vater sagte, es tue ihm zwar leid, aber es habe sich um "ein Frage der Ehre" für die Familie gehandelt. Die Leiche des Jugendlichen, der als vermisst gemeldet war, wurde am Sonntag zufällig in einem Wald entdeckt. Die Polizei fand Spuren schwerer Folter, darunter 65 Messerstiche. Erde in den Lungen des Mordopfers bewies, dass der Junge noch lebte, als er begraben wurde. Das Schicksal von Onur S.' Freundin ist unklar.

Seit Jahren versuchen Polizei und Justiz des Landes gegen sogenannte Ehrenmorde vorzugehen, die noch immer in besonders konservativen und paternalistischen Milieus vorkommen. Meist sind Frauen die Opfer solcher Morde, aber auch Männer kann die Wut der vermeintlich Entehrten treffen. Nach Angaben von Frauenrechtsaktivisten wurden im vergangenen Jahr fast 240 Frauen in der Türkei bei derartigen Morden getötet.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.