Grausame Tat in Florida

Eigene Tochter (5) von Brücke geworfen?

Saint Petersburg - Ein Vater soll ein fünfjähriges Mädchen im US-Bundesstaat Florida von einer Brücke geworfen haben. Das Kind wurde tot geborgen.

Ein Vater im US-Staat Florida soll seine kleine Tochter von einer Brücke in Saint Petersburg geworfen haben. Die fünfjährige Phoebe wurde tot geborgen, wie die „Tampa Bay Times“ und andere Medien am Donnerstag berichteten. Demnach beobachtete ein Polizist die Tat, und der Vater wurde wenig später festgenommen. Der 25-Jährige habe von seiner Frau getrennt gelebt und das Sorgerecht für das Kind gehabt.

Der Polizist aus Saint Petersburg war den Berichten zufolge in der Nacht zum Donnerstag auf dem Weg nach Hause, als ihn ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit überholte. Der Beamte habe sein Blaulicht eingeschaltet, um das Auto zu verfolgen. Es habe dann plötzlich auf einer Brücke an der Bucht von Tampa angehalten, sei mit dem Mädchen unter dem Arm ausgestiegen und habe das Kind über das Geländer geworfen. Danach sei er wieder eingestiegen und davongefahren.

Rettungsmannschaften zogen die Kleine der „Tampa Bay Times“ zufolge knapp 800 Meter vom Ort des Wurfes entfernt aus dem Wasser. Der Vater wurde von der Polizei gestoppt, nachdem er in falscher Richtung auf eine Autobahn gefahren war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.