Skurrile Schönheits-OP

Darum hat eine Amerikanerin (21) jetzt drei Brüste

Tampa - Eine junge Frau hat sich in den USA eine dritte Brust implantieren lassen. Sie träume von ihrer eigenen Reality-Show im Fernsehen - und möchte unattraktiv für Männer sein.

Es sei ihr aber nicht nur um Ruhm und Reichtum gegangen, sagte die 21-Jährige aus dem Bundesstaat Florida am Montag (Ortszeit) dem Sender Real Radio 104.1. „Ich wollte mich für Männer unattraktiv machen. Ich möchte keine Dates mehr haben.“ Den Grund dafür wollte sie aber nicht erläutern.

Die junge Frau nennt sich Jasmine Tridevil und arbeitet nach eigenen Angaben als Masseurin. Ihre wahre Identität verriet sie nicht. Sie habe 50 oder 60 Ärzte kontaktieren müssen, bevor einer zu der Operation bereit gewesen sei. Die anderen hätten ethische Bedenken gehabt. Für den Eingriff habe sie 20.000 Dollar (fast 16.000 Euro) bezahlt.

„Ich habe zwei Jahre gespart und jeden Penny investiert“, sagte sie dem Radiosender weiter. Seitdem sie ihren Eltern von der Operation erzählt habe, spreche ihre Mutter nicht mehr mit ihr. Auf der Internet-Fotoplattform Instagram und auf Facebook veröffentlichte die 21-Jährige Bilder in selbst geschneiderten Tops.

Die dritte Brust in der Mitte des Brustkorbes bestehe aus Silikon und verpflanzter Haut, hieß es. Medien verglichen Tridevil mit der dreibusigen Frau aus dem Science-Fiction-Klassiker „Total Recall“ mit Arnold Schwarzenegger aus dem Jahr 1990.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.