Extreme Fußball-Liebe

Eltern in Argentinien nennen ihr Baby Messi

+
Lionel Messi ist der Namenspatron vieler kleiner Lionels in Argentinien - und jetzt gibt es auch noch einen Messi.

Río Negro - Der Tatsache, dass sein Vater so ein glühender Verehrer von Fußballstar Lionel Messi ist, hat ein Baby in Argentinien seinen Namen zu verdanken.

Dabei hatten Lorena Sánchez und Daniel Varela Glück, dass die Behörden in der südlichen Provinz Río Negro in Patagonien ein Auge zudrückten - denn eigentlich ist es in Argentinien verboten, einen Nachnamen als Vornamen zu vergeben. Der 35-jährige Vater sagte der Zeitung "Clarín" vom Donnerstag, er bewundere Messi, seit er ihn vor etwa zehn Jahren bei einem Jugendturnier habe spielen sehen.

"Ich fand, dass es ein genialer Spieler und ein bescheidener Mensch ist, also dachte ich: wenn ich einen Sohn habe, werde ich ihn Messi nennen", sagte Varela. Ende August wurde dann nach zwei Töchtern tatsächlich ein Sohn geboren. "Wir haben ihn Messi genannt, weil es schon so viele Lionels gibt", erläuterte die Mutter die Namenswahl.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.