Vor den Augen ihrer Kinder

Eltern stürzen beim Selfie-Knipsen ab

Lissabon - Tödlicher Leichtsinn: Ein Ehepaar aus Polen ist in Portugal vor den Augen seiner beiden Kinder in den Tod gestürzt. Die Eltern hatten am Rand einer Klippe Selbstporträts geschossen. 

Die Eltern (beide 31) waren nach den bisherigen Erkenntnissen am 140 Meter hohen Felsenkap Cabo de Roca am Atlantik über die Sicherheitsabsperrung gestiegen, um am Klippenrand bessere Bilder machen zu können. Dabei stürzte das Paar, das seit vielen Jahren in Portugal lebte, in die Tiefe.

Ein Sprecher des Zivilschutzes sagte, ein Urlauberpaar aus Spanien habe das Unglück gesehen, das sich am Samstag rund 40 Kilometer westlich von Lissabon am westlichsten Punkt des europäischen Festlandes ereignet hatte. Die Augenzeugen nahmen sich der Kinder an und alarmierten sofort die Behörden. Bei einer großen Rettungsaktion waren die Leichen zwar schon am Samstag in einer Schlucht gesichtet worden. Aufgrund des schlechten Wetters konnten die Körper allerdings erst am Sonntag geborgen werden.

Das sechsjährige Mädchen und der fünfjährige Junge würden psychologisch betreut und sollten schon bald in die Obhut von Verwandten in Polen gegeben werden, sagte die polnische Konsulin Monika Dulian der Zeitung „Público“ am Montagabend.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.