Besäufnis als Erziehungsmethode

Eltern wollen Sohn (16) Lektion über Alkohol erteilen - er stirbt

Cheyenne - Diese Geschichte entsetzt Amerika. Eltern wollten ihrem Sohn etwas Wichtiges beibringen: Alkohol ist gefährlich. Doch jetzt ist der 16-Jährige tot. Schuld ist eine zweifelhafte Erziehungsmethode.  

In den USA sitzen Eltern in Untersuchungshaft, weil sie mit ihrer Methode, ihren Sohn zur Vorsicht beim Alkoholgenuss zu erziehen, für dessen Tod verantwortlich sein sollen. Sie werden im US-Bundesstaat Wyoming vor Gericht stehen. Das berichtet der Express und bezieht sich auf die Geschichte, die ursprünglich der Uinta County Herals aufgeschrieben hat. Demnach wollten die Eltern ihrem 16-jährigen Sohn Kendal eine Lektion erteilen: Er sollte so viel Alkohol trinken, wie er wollte, um zu erkennen, wie sehr er sich damit schadet. Der Grund für diese Erziehungsmethode: Kendals leiblicher Vater soll Alkoholiker gewesen sein.

Mehrere Stunden habe Kendal an diesem Abend Alkohol getrunken. Am Morgen habe ihn sein Stiefvater leblos im Bett gefunden. Er soll 5,78 Promille im Blut gehabt haben.

sah

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.