Er wollte sie mit Axt köpfen

Prozess: Engländer wollte deutsches Mädchen essen

Canterbury - Er wollte angeblich ein Mädchen aus Deutschland nach dem Sex mit einer Axt köpfen und verspeisen: Ein englischer Krankenpfleger steht in Canterbury vor Gericht.

Der 57-Jährige soll sich online mit seiner Chat-Partnerin für das grausige Ritual verabredet haben, die er für ein in Deutschland lebendes mexikanisches Mädchen namens Eva hielt. Wer wirklich mit ihm in Kontakt war, ist unklar. Angeklagt ist er, weil er ein Kind unter 16 Jahren treffen wollte, das er im Internet kennengelernt hatte.

Er habe kannibalistische Fantasien, seit er sechs Jahre alt war, hatte der Mann bei seiner Festnahme im Februar 2013 gesagt. Ein Staatsanwalt las das Protokoll der Polizei am Mittwoch dem Gericht in Südengland vor.

Angeblich hatte der Angeklagte im Netz geprahlt, er habe bereits eine erwachsene Frau und ein fünfjähriges Kind gegessen. Vor Gericht bestritt er die Taten. Ermittlungen des FBI hatten zu seiner Festnahme geführt. Die Amerikaner belauschten im Herbst 2012 Internet-Chats über Vergewaltigung, Mord und Kannibalismus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.