Lebte in Florida unter falschem Namen

Entflohener Mörder nach 37 Jahren gefasst

Fort Lauderdale - Jahrzehnte lang konnte er sich verbergen. Doch jetzt wurde eine Gesichtserkennungssoftware einem Mörder in den USA zum Verhängnis.

37 Jahre lang war ein verurteilter Mörder in den USA auf der Flucht. Jetzt ist er in Florida gefasst worden, wo er seit 2005 unter falschem Namen lebte.

Der damalige Soldat war 1974 zu 23 Jahren Haft verurteilt worden. Eine Geschworenenjury befand ihn für schuldig, einen Kameraden getötet zu haben. Drei Jahre später gelang es ihm aber, aus dem Militärgefängnis Fort Leavenworth in Kansas zu fliehen. Seitdem stand er auf der US-Army-Liste der 15 meistgesuchten Verbrecher.

Wie der Lokalsender NBC6 am Freitag berichtete, lebte der Mann unweit der Stadt Fort Lauderdale unter dem Namen eines Freundes. Auch seine Ehefrau habe seine wahre Identität nicht gekannt. Er ging der US-Polizei ins Netz, als eine Justizbehörde mit Hilfe einer Gesichtserkennungssoftware ein altes Foto des Gesuchten mit einer neuen Datenbank abglich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.