Mexikanische Polizei punktet

Entführte Studenten: Drogenboss gefasst

+
Sidronio Casarrubias Salgado bei seiner Festnahme.

Drei Wochen nach dem Verschwinden von 43 Lehramtsstudenten in Mexiko ist der "oberste Anführer" der Drogenbande festgenommen worden, die der Ermordung der Studenten verdächtigt wird.

Die Festnahme von Sidronio Casarrubias Salgado werde die Ermittlungen voranbringen, erklärte am Freitag Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam. Zuvor waren tausende Demonstranten auf die Straße gegangen, um Klarheit über das Schicksal der Studenten zu fordern.

Der "oberste Anführer" der Bande Guerreros Unidos sei am Donnerstag bei einer Kontrolle auf einer Autobahn zwischen Mexiko-Stadt und Toluca zusammen mit einem seiner engsten Vertrauten gefasst worden, sagte der Chefermittler Tomás Zerón. Generalstaatsanwalt Murillo Karam sagte, Casarrubias bestreite, die Ermordung der Studenten angeordnet zu haben. Der Drogenboss sei jedoch darüber informiert worden und habe nichts unternommen, um sie zu verhindern.

Demnach wurden wegen der Tat insgesamt 36 Staatsbedienstete und 17 Mitglieder der Guerreros Unidos festgenommen. Die 43 Studenten hatten am 26. September nach einer Spendenaktion in Iguala im Bundesstaat Guerrero mehrere öffentliche Busse für die Rückfahrt in ihre Universität gekapert, woraufhin Polizisten das Feuer eröffnete und sechs Menschen töteten. Anschließend wurden die Studenten offenbar der Bande Guerreros Unidos übergeben, die enge Kontakte mit der örtlichen Polizei unterhalten soll.

Später wurden in der Nähe sechs Massengräber gefunden. Bei 28 Leichen aus den Gräbern handelt es sich nicht um die vermissten Studenten, doch werden laut Generalstaatsanwalt Murillo Karam die anderen Leichen noch geprüft. Mehr als 1200 Sicherheitskräfte sind für die Suche nach den angehenden Lehrern mobilisiert. In Mexiko, wo die Gewalt der Drogenbanden seit Jahren zunimmt, hat der Fall eine Welle der Empörung ausgelöst und zu teils gewaltsamen Protesten geführt.

Auch am Freitag demonstrierten mehrere tausend Menschen in Acapulco, der größten Stadt im Bundesstaat Guerrero, für die Vermissten. Die vielfach vermummten Demonstranten zogen durch die Straßen der Stadt und skandierten immer wieder "Lebend wurden sie entführt, lebend wollen wir sie zurück". Zugleich forderten die Demonstranten in dem Urlauberort an der Pazifikküste den Rücktritt von Gouverneur Ángel Aguirre, dem sie zu zögerliches Handeln vorwerfen.

Erst am Donnerstag hatten hunderte Studenten und Lehrer mehrere Rathäusern in Guerrero besetzt, um die Behörden zum Handeln zu drängen. Das Verschwinden der Studenten wirft ein Schlaglicht auf die Zustände in Guerrero, in dem Polizei, Behörden und Drogenbanden oftmals unter einer Decke stecken. Es besteht der Verdacht, dass Igualas Bürgermeisters José Luis Abarca das Vorgehen gegen die Studenten anordnete, um zu verhindern, dass sie am nächsten Tag eine Rede seiner Frau mit Protesten stören.

Der Bürgermeister, seine Frau und der Sicherheitschef von Iguala sind seitdem auf der Flucht. Das Parlament von Guerrero enthob Abarca am Freitag seines Amtes.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.