Nach Monaten in Geiselhaft

Entführter Deutscher im Jemen wieder frei

+
Die deutsche Botschaft im Jemen.

Berlin/Sanaa - Ein vor Monaten im Jemen verschleppter Deutscher ist wieder frei. Angeblich hat ihn die Regierung gegen zwei inhaftierte Verwandte der Kidnapper ausgetauscht.

Nach dreieinhalb Monaten in Geiselhaft bei jemenitischen Stammesangehörigen ist ein Deutscher wieder freigelassen worden. Dies teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Dienstagabend mit. Ende Januar war der Mann in der Hauptstadt Sanaa von Bewaffneten verschleppt worden.

Steinmeier erleichtert

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) äußerte sich erleichtert darüber, dass der Mann am Dienstag frei gekommen ist. Ihm gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte eine Ministeriumssprecherin. Der Mann befand sich am Abend in der Obhut der deutschen Botschaft in Sanaa. Nach Informationen des Senders MDR stammt das Entführungsopfer aus Haldensleben in Sachsen-Anhalt.

Steinmeier dankte allen, die an der Freilassung beteiligt waren, insbesondere dem Staatspräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi und der Regierung in Sanaa.

Austausch gegen zwei Häftlinge?

Nach einem Bericht des lokalen Nachrichtenportals „Mareb Press“ ließ die Regierung im Gegenzug zwei inhaftierte Verwandte der Kidnapper frei. Die Stammesangehörigen stammten demnach aus der östlichen Provinz Marib.

Der Fernsehsender „Al-Yemen Al-Youm“ meldete, der Deutsche sei mit einem Hubschrauber aus dem Stammesgebiet gebracht worden. Auch diesen Informationen zufolge war die Forderung der Entführer erfüllt worden. Mehrere Stammesführer und der Gouverneur der Provinz Al-Jawf hatten in der Geiselkrise vermittelt.

Die Entführer hatten nach örtlichen Medienberichten noch vor kurzem gedroht, den angeblich schwer kranken Mann an das Terrornetzwerk Al-Kaida zu „verkaufen“.

Entführungen von Ausländern sind im Jemen nicht selten. In den meisten Fällen wollen die Kidnapper die Freilassung von Miliz- oder Stammesangehörigen aus dem Gefängnis erzwingen oder Forderungen nach Lösegeld durchsetzen. Das Auswärtige Amt warnt Bundesbürger bereits seit längerer Zeit vor allen Reisen in den Jemen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.