Justiz ermittelt

Erbin versteckte 1240 Immobilien vor Steuer

Rom - Sie erbte Immobilien im Milliardenwert und schaffte es doch, ihren Reichtum vor dem Staat zu verstecken. Die Tochter eines italienischen Bauunternehmers bekommt nun Ärger.

Mehr als 1240 Immobilien hat die reiche italienische Erbin Angiola Armellini laut Medienberichten vor dem Fiskus versteckt. Die Güter seien mehr als zwei Milliarden Euro wert, schrieb die Presse am Dienstag. Offiziell hatte Armellini ihren Wohnsitz zwischen 1999 und 2010 in Monaco, in Wahrheit verbrachte sie aber demnach die meiste Zeit in Rom, wo auch die meisten ihrer Immobilien sind. Unter anderem gehören ihr dort drei Luxushotels.

Laut dem "Corriere della Sera" gab Armellini an, sie habe ihr Geld in Monaco, Luxemburg, der Schweiz, Neuseeland, auf Jersey und den Bahamas angelegt. Die Staatsanwaltschaft von Rom ermittele gegen sie und elf weitere Verdächtige wegen Steuerflucht. Die Justiz fordert 17 Millionen Euro hinterzogener Grundsteuern und Immobiliensteuern zurück, wie es weiter hieß.

Angiola Armellini ist die Tochter des Bauunternehmers Renato Armellini, der 1993 starb. Er war während des Wirtschaftsbooms in den 70er Jahren mit zahlreichen Neubauten in Rom und Umgebung reich geworden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.