Drama nach tagelangem Regen

Erdrutsch im Tessin tötet Mutter und Tochter

+
Rund tausend Kubikmeter Lehm und Erde begruben das Haus im Tessin unter sich, in dem eine Mutter mit ihrer Tochter lebte. Bei starben.

Lugano - Nach einem Erdrutsch im Schweizer Kanton Tessin sind am Donnerstag die Leichen einer 31-jährigen Frau und ihrer dreijährigen Tochter in den Trümmern ihres Hauses entdeckt worden.

Nach Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur sda waren am Mittwochabend nach starkem Regen rund tausend Kubikmeter Lehm und Erde auf das Haus in Bombinaso, einem Ortsteil der westlich von Lugano gelegenen Gemeinde Curio, niedergegangen und hätten das Gebäude unter sich begraben.

Dutzende Polizisten, Feuerwehrleute und Zivilschützer suchten über Stunden mit Hilfe von Hunden nach den Vermissten, gegen 04.30 Uhr entdeckten sie dann die beiden Opfer. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers gab es in der Region seit langem kein derartiges Unglück. Das Gebiet ist nach Angaben des Tessiner Baudirektors Claudio Zali eigentlich nicht erdrutschgefährdet.

An einigen Orten im Tessin regnete es sda zufolge seit Montagabend praktisch pausenlos. 

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.