Britische Touristen dürfen aber nach Hause

Putin ordnet Aussetzung aller Flüge nach Ägypten an

+
Die ersten Touristen wurden inzwischen mit einer Maschine zurück nach London geflogen.

Scharm el Scheich - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Aussetzung aller Flüge von Russland nach Ägypten angeordnet. Das teilte der Kreml am Freitag in Moskau mit.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Aussetzung aller Flüge von Russland nach Ägypten angeordnet. Das teilte der Kreml am Freitag in Moskau mit. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat zuvor wegen der Flugzeugkatastrophe mit 224 Toten einen Stopp der russischen Flüge in das Urlaubsland gefordert. „Bis die wirklichen Gründe für die Vorgänge geklärt sind, halte ich es für nützlich, die russischen Flüge nach Ägypten einzustellen“, sagte FSB-Chef Alexander Bortnikow am Freitag in Moskau. „Wir brauchen absolut objektive und bestätigte Daten über die Ursache der Katastrophe“, betonte er der Agentur Interfax zufolge.

Die Geheimdienste der USA und Großbritanniens gehen laut Medienberichten davon aus, dass eine an Bord geschmuggelte Bombe den Airbus-Absturz auf dem Sinai verursacht hat. Ein Passagier oder ein Flughafenmitarbeiter habe den Sprengsatz in der Maschine deponiert, berichtete die britische Zeitung "The Times" unter Berufung auf abgefangene Gespräche zwischen Dschihadisten des Islamischen Staats (IS). Der ägyptische IS-Ableger hatte am Mittwoch erneut erklärt, er habe die Maschine zum Absturz gebracht. Bislang hatten ägyptische und russische Behörden dies bezweifelt.

Britische Touristen dürfen nach Hause fliegen

Im ägyptischen Badeort ist am Freitag der erste Rückflug für britische Touristen nach London gestartet. Eine Easyjet-Maschine sei mit mehr als 160 Touristen an Bord abgehoben, sagte ein Flughafenmitarbeiter. Ein zweiter Flug solle in Kürze starten.

Nach dem Absturz eines russischen Passagierflugzeugs über dem Sinai am vergangenen Samstag waren zunächst alle Flugverbindungen aus der Urlaubsregion am Roten Meer nach Großbritannien ausgesetzt worden. Am Donnerstag gab die britische Regierung dann grünes Licht für Flüge aus Scharm el Scheich, um gestrandete Touristen nach Hause zu bringen. Die ägyptischen Behörden setzte jedoch nach Angaben von Easyjet am Freitag Landungen von Maschinen britischer Airlines in dem Badeort aus, so dass die Fluglinie acht der zehn geplanten Verbindungen strich. Lediglich zwei für Mittwoch vorgesehene Easyjet-Flüge waren davon nicht betroffen.

Die russische Maschine, ein Airbus A321, war kurz nach dem Start in Scharm el Scheich auf dem Weg nach St. Petersburg über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. Alle 224 Insassen, zumeist russische Urlauber, starben. Der ägyptische Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) erklärte, er habe die Maschine zum Absturz gebracht. Großbritannien und die USA halten es für wahrscheinlich, dass in der Maschine eine Bombe explodierte.

AFP/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.