Sie nennen "Abendspaziergang"

Erste Demonstration von Pegida-Ableger in Wien

+
Ein Ableger der Pegida-Bewegung demonstriert am Montag nun auch in Wien.

Wien - Nun hat die Pegida-Bewegung auch unser Nachbarland Österreich erreicht. Am Montag wird ein Ableger der islamfeindlichen Demonstranten einen "Abendspaziergang" machen.

Der österreichische Ableger der islamfeindlichen deutschen Pegida-Bewegung veranstaltet am Montag in Wien seine erste Demonstration. Der als "Abendspaziergang" (ab 18.30 Uhr) angekündigte Protestmarsch in der österreichischen Hauptstadt richtet sich wie beim deutschen Vorbild gegen "Massenmigration" und eine angebliche "Islamisierung" in Europa. Unklar war im Vorfeld, wie viele Bürger Pegida in Wien mobilisieren kann und wie groß angesichts erwarteter Gegendemonstrationen die Gefahr von Krawallen ist. Die Veranstalter, die laut österreichischen Medienberichten Verbindungen zur Wiener Hooligan-Szene unterhalten, haben nur 250 Teilnehmer für den Marsch durch die Innenstadt angemeldet. Pegida-Ableger gibt es auch in anderen europäischen Ländern, darunter in Dänemark, Schweden, Norwegen, Spanien und der Schweiz.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.