Erste Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Rio

+
Der Fall hat Brasilien erschüttert. Foto: Antonio Lacerda

Rio de Janeiro (dpa) - Zwei mutmaßliche Täter der Gruppenvergewaltigung einer Jugendlichen in Brasilien sind festgenommen worden. Die 20 und 22 Jahre alten Männer sollen an der Vergewaltigung einer 16-Jährigen in Rio de Janeiro teilgenommen haben, wie das Nachrichtenportal G1 berichtete.

Das Mädchen hatte angegeben, sie sei von 33 Männern vergewaltigt worden. Der Fall hatte das südamerikanische Land bis hin in die politische Spitze erschüttert.

Ein im Internet verbreitetes Video bestätige die Angaben der Jugendlichen, sagte die mit dem Fall beauftragte Kommissarin Cristiana Bento. Das Video zeigt das Mädchen ohnmächtig, anscheinend nach der Vergewaltigung, umgeben von mehreren Männern, die sie berühren und lachend sagen, "etwa 30" seien über sie hergefallen.

"Das Video beweist, dass ein Sexualverbrechen begangen worden ist, unabhängig von den Erklärungen des Opfers", sagte die Kommissarin am Montag. Das eingeschüchterte Mädchen hatte erst fünf Tage nach der Gewalttat Anzeige erstattet, weshalb keine Verletzungen festgestellt werden konnten.

Das Mädchen hatte erklärt, sie sei abends zu einem Freund gegangen und am nächsten Tag in einer anderen Wohnung umgeben von 33 bewaffneten Männern aufgewacht.

Bericht Nachrichtenportal G1

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.