Crewmitglieder der Unglücksfähre vor Gericht

Erster "Sewol"-Prozess hat begonnen

+
Beim Beginn des ersten Prozesses gegen Crewmitglieder der südkoreanischen Unglücksfähre "Sewol" kam es zu tumultartigen Szenen zwischen Sicherheitsbeamten des Gerichtes und Angehörigen der Opfer.

Seoul - Im ersten Prozess um den Tod von etwa 300 Menschen beim Untergang der südkoreanischen Fähre „Sewol“ müssen sich der Kapitän und 14 weitere Crewmitglieder vor Gericht verantworten.

Der Prozess begann am Dienstag vor dem Bezirksgericht in der südwestlichen Stadt Kwangju, wie südkoreanische Sender berichteten. Zahlreiche Angehörige von Opfern des Unglücks seien mit Bussen angereist. Kapitän Lee Joon Seok und weitere Crew-Mitglieder wurden am Dienstag in Handschellen vor einem Gericht in der südwestkoreanischen Stadt Gwangju auf die Anklagebank geführt. Joon Seok und drei weiteren Besatzungsmitgliedern wird "fahrlässige Tötung" vorgeworfen. Ihnen droht die Todesstrafe. Gegen die elf anderen leitenden Besatzungsmitglieder hatte die Staatsanwaltschaft Anklage unter anderem wegen Fahrlässigkeit erhoben. Der Großteil der Crew rettete sich rechtzeitig, ihnen wird deshalb unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen.

Die Angehörigen warfen den Behörden zudem vor, bei der Rettungsaktion zu langsam reagiert zu haben, wodurch in Luftblasen in der zunächst umgekippten Fähre gefangene Passagiere womöglich nicht gerettet wurden. Ministerpräsident Chung Hong Won hatte dafür die Verantwortung übernommen und war zurückgetreten.

Am 20. Juni soll auch der Prozess gegen fünf angeklagte Vertreter der „Sewol“-Reederei beginnen, berichtete der Rundfunksender KBS. Sie müssen sich wegen Totschlags und anderer Vorwürfe verantworten, hieß es in dem Bericht.

Bei der Katastrophe am 16. April vor der Südwestküste des Landes kamen mindestens 292 der 476 Menschen an Bord ums Leben. Noch immer gelten zwölf Insassen als vermisst.

dpa/afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.