Erstmals Rothschild-Giraffe in Zoo in Barcelona geboren

+
Die Rothschild-Giraffen (Giraffa camelopardalis rothschildi) sind vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn leben nur noch rund 2500 Exemplare. Foto: Barcelona Zoo

Barcelona (dpa) - Im Zoo von Barcelona ist erstmals eine Giraffe der vom Aussterben bedrohten Unterart Rothschild auf die Welt gekommen. Die Geburt habe bereits am 13. Juli stattgefunden, nur eineinhalb Stunden gedauert und keine tierärztliche Hilfe benötigt, teilte die Leitung des Zoos mit.

Dem neugeborenen Männchen und der Mutter "Nuru" gehe es gut. Die Rothschild-Giraffen (Giraffa camelopardalis rothschildi) sind vom Aussterben bedroht. Es gebe in freier Wildbahn in Kenia und Uganda nur noch 2500 Exemplare, in Zoos lebten weltweit weitere rund 500 Tiere, hieß es. Die Zahl der Giraffen schrumpft in Afrika vor allem wegen bewaffneter Konflikte sowie der Aktivitäten von Wilderern rapide.

Das Jungtier in Barcelona nahm den Angaben zufolge in den ersten Wochen nur Kontakt mit seiner Mutter auf. Zum Vater "Kayac" halte es nur Blickkontakt, um "gefährliche körperliche Kontakte" zu vermeiden. Der Name des Babys soll schon bald bei einer Abstimmung unter den Besuchern des Zoos sowie in den sozialen Netzwerken ermittelt werden.

Im Rahmen des Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) von mehr als 300 europäischen Zoos gibt es ein spezielles Projekt für Rothschild-Giraffen, das von der ZOOM Erlebniswelt, dem früheren Ruhr-Zoo, in Gelsenkirchen koordiniert wird.

Mitteilung des Zoos, Katalanisch

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.