Welche Regionen besonders betroffen sind

Esa: Satellitenteile werden Erde treffen

+
Der Satellit „GOCE“ hatte erstmals ein weltweites zentimetergenaues Höhenprofil der Erde geliefert.

Frascati/Berlin - Der Satellit „GOCE“ sollte nach Auskunft der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in der Nacht zum Montag in der Atmosphäre verglühen.

Er werde voraussichtlich über dem Pazifik, der Antarktis oder kaum besielten Gebieten Australiens abstürzen, sagte der Esa-Sprecher für Erdbeobachtungen, Robert Meisner im italienischen Frascati am Sonntag. „Ein Absturz über Europa kann ausgeschlossen werden.“ Die Esa erwartete das Eintreten des Satelliten in die Atmosphäre zwischen 19.30 Uhr und 01.00 Uhr.

„Bis jetzt ist er sehr stabil geflogen“, erläuterte Meisner. „Die Zeitspanne für den Absturz ist so groß, weil wir nicht wissen, wann der Satellit zu taumeln anfängt.“ Ein Großteil des fünf Meter langen und 1,2 Tonnen schweren Satelliten werde verglühen. Meisner rechnete mit etwa 20 bis 40 Teilen von insgesamt rund 200 Kilo, die auf Wasser oder Land aufschlagen werden.

Bis Sonntagnachmittag war „GOCE“ nach Esa-Angaben bereits von einer ursprünglichen Umlaufbahn um die Erde in Höhe von 224 Kilometern auf nur noch 133 Kilometer gesunken. Ein Unglück sei extrem unwahrscheinlich. Dutzende Satelliten endeten bereits ähnlich. Unfälle wurden bisher nicht bekannt.

„GOCE“ hatte erstmals ein weltweites zentimetergenaues Höhenprofil der Erde geliefert. Er sollte ursprünglich nur eineinhalb Jahre im All bleiben. Doch wegen geringer Sonnenaktivität reichte der Treibstoff fast dreimal so lang. Eine hohe Aktivität bremst den Satelliten ab. Im Oktober ging der Sprit dann aber endgültig aus. Seitdem warten die Forscher auf das Verglühen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre. Die Abkürzung GOCE steht für „Gravity field and steady-state Ocean Circulation Explorer“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.