Deutscher Vorschlag

EU reicht Antrag für Meeresschutzgebiet in Antarktis ein

+
Riesiger Eisberg im nahezu unberührten antarktischen Weddellmeer. Die EU hat einen deutschen Antrag für ein Meeresschutzgebiet in Antarktis bei der Internationalen Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze in der Antarktis eingereicht. Foto: Csic

Berlin (dpa) - Die Europäische Union hat einen von Deutschland ausgearbeiteten Antrag für das größte Meeresschutzgebiet der Welt in der Antarktis bei der zuständigen Kommission eingereicht.

"Das Weddellmeer gehört zu den letzten, nahezu unberührten Regionen der Antarktis", erklärte Bundeslandwirtschafts- und Fischereiminister Christian Schmidt (CSU). "Bisher hat die internationale Fischereiflotte einen Bogen um dieses Gebiet gemacht. Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen wir hier einen Großteil der für die Fischerei interessanten Meeresgebiete unter Schutz stellen." Insgesamt leben im Weddellmeer demnach etwa 14 000 Tierarten, darunter viele Wal-, Robben-, Fisch- und Vogelspezies.

Über den Antrag entscheidet die Internationale Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze in der Antarktis (CCAMLR), die sich vom 17. bis 28. Oktober in Hobart (Australien) trifft. Dem Gremium gehören 24 Mitgliedstaaten und die EU an. Die Mitglieder müssen einstimmig über das Schutzgebiet entscheiden. Der von Deutschland erarbeitete Schutzgebietsvorschlag umfasst eine Fläche von rund 1,8 Millionen Quadratkilometern, fünf Mal so groß wie Deutschland. Es wäre nach Angaben der Bundesregierung das mit Abstand größte Meeresschutzgebiet der Welt.

Die wissenschaftliche Basis für die Bewertung lieferte das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). AWI-Experten hätten in den vergangenen vier Jahren Hunderttausende Daten aus dem Weddellmeer zusammengetragen und ausgewertet, erklärte AWI-Direktorin Karin Lochte. "Unsere Untersuchungen zeigen, dass der Klimawandel bisher wenige Auswirkungen auf diese Meeresregion hat. Dies bedeutet, dass dem Weddellmeer eine wichtige Funktion als Rückzugsort für kälteliebende Arten zukommt."

Informationen des AWI

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.