Explosionsartige Geräusche

Eurofighter muss in Innsbruck notlanden

Eurofighter
+
Ein Eurofighter (Archivbild).

Innsbruck - Die Notlandung eines Eurofighters auf dem Flughafen Innsbruck hat am Donnerstag für Aufsehen gesorgt.

Nach Angaben des österreichischen Militärs war bei dem Kampfjet während eines Überschall-Fluges plötzlich ein Warnsignal aufgeleuchtet. Daraufhin habe der Pilot die Notlandung eingeleitet und sei „routinemäßig“ auf dem Verkehrsflughafen in Innsbruck gelandet, zitierte die österreichische Nachrichtenagentur APA einen Heeressprecher.

Zuvor hatten zwei explosionsartige Geräusche die Menschen in der Tiroler Landeshauptstadt aufgeschreckt. Diese stammten laut Heeressprecher von dem Überschallflug. Im Stadtgebiet sei sogar eine Schaufensterscheibe zu Bruch gegangen, berichtete APA weiter.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.