Zwölf Satelliten fehlen noch

Euro-GPS soll ins All gebracht werden

+
Mit Ariane-5-Raketen soll das europäische "Galileo"-System ins All gebracht werden.

Für den Aufbau des europäischen Navigationssystems Galileo sollen ab dem kommenden Jahr zwölf weitere Satelliten mit Ariane-5-Raketen ins All geschossen werden.

Damit solle der Aufbau des Konkurrenten zum US-Satellitensystem GPS vorangetrieben werden, erklärte das Weltraumunternehmen Arianespace am Donnerstag. Drei Ariane-5-Raketen sollen jeweils vier Satelliten auf eine Umlaufbahn in Höhe von 23.522 Kilometern bringen. Ein entsprechender Vertrag wurde mit der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA unterzeichnet. Weitere Satelliten werden mit russischen Sojus-Raketen ins All gebracht.

Bereits am Donnerstag sollte eine Sojus-Rakete mit zwei Galileo-Satelliten vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana starten. 2011 und 2012 waren die ersten vier Galileo-Satelliten ins All geschossen worden.

Das Navigationssystem Galileo soll einmal aus 30 Satelliten bestehen. Es soll dem US-System GPS Konkurrenz machen und eine noch genauere Positionsbestimmung erlauben. Ende dieses Jahres soll es erste Dienste von Galileo geben, 2018 soll das System vollständig einsatzbereit sein. Die Kosten für das Projekt beziffern sich auf mehr als fünf Milliarden Euro.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.