In Italien

Ex-Freund von Amanda Knox klagt auf Haftentschädigung

+
Raffaele Sollecito wurde verdächtigt mit seiner damaligen Freundin Amanda Knox die britische Studentin Meredith Kercher getötet zu haben.

Rom - Zehn Monate nach seinem Freispruch in einem nie aufgeklärten Mordfall verlangt der Ex-Freund von Amanda Knox, Raffaele Sollecito, eine Haftentschädigung.

Der heute 31-Jährige habe den italienischen Staat auf die Zahlung von mehr als 500 000 Euro für die im Gefängnis verbrachte Zeit verklagt, berichtete der Sender Rai News am Dienstag. Die Klage sei beim Berufungsgericht in Florenz eingereicht worden.

Sollecito hatte von November 2007 bis Oktober 2011 in Haft gesessen. Ihm war vorgeworfen worden, zusammen mit Knox die britische Studentin Meredith Kercher getötet zu haben, die Ende 2007 halbnackt in ihrem Schlafzimmer in der mittelitalienischen Stadt Perugia entdeckt worden war. Der Fall hatte weltweit Aufsehen erregt.

Sollecito und Knox wurden 2009 zu langen Haftstrafen verurteilt. 2011 wurden sie freigesprochen, Knox kehrte in die USA zurück. Der Fall ging durch weitere Instanzen, beide wurden erneut verurteilt, das oberste Gericht Italiens sprach sie dann aber im März 2015 endgültig frei.

Freispruch für Amanda Knox und Ex-Freund Sollecito

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.