Experten sind sicher

In Tansania angespültes Trümmerteil gehört zu Flug MH370

+
Noch immer stellt sich die Frage, wo und warum das Flugzeug abstürzte.

Kuala Lumpur - Ein vor knapp drei Monaten in Tansania angeschwemmtes Flugzeug-Wrackteil ordnen Experten eindeutig dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flug MH370 zu.

Es handele sich um eine Landeklappe, sagte der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Donnerstag. Experten hätten sie anhand von Bauteilenummern identifiziert. Das Teil war im Juni an der Küste der Insel Pemba im ostafrikanischen Sansibar-Archipel entdeckt worden.

Das liegt tausende Kilometer vom angenommenen Absturzgebiet entfernt. Strömungsmodelle zeigen aber, dass Trümmer aus dem Indischen Ozean so weit getrieben sein könnten. Zuvor waren Wrackteile auf der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean sowie an der Küste Mosambiks gefunden worden.

Die Boeing war am 8. März 2014 aus ungeklärten Gründen zwischen Kuala Lumpur und Peking vom Kurs abgewichen und wahrscheinlich Stunden später im Indischen Ozean abgestürzt, als der Treibstoff ausging. An Bord waren 239 Menschen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.