Fünf Verletzte

Bürgermeister: Explosion in Istanbul von Bombe ausgelöst

+
Polizisten untersuchen den Anschlagsort in Istanbul.

Istanbul - Die Explosion an einer U-Bahn-Linie am Dienstag in der türkischen Metropole Istanbul ist offenbar von einer Bombe verusacht worden:

An einer U-Bahn-Station im europäischen Teil von Istanbul sind am Dienstagabend durch eine Explosion mindestens fünf Menschen verletzt worden. Der Bezirksbürgermeister von Bayrampasa, Atila Aydiner, sprach überdies von einer "Rohrbombe", die in der Nähe einer Haltestelle hochgegangen sei. Der gesamte U-Bahn-Verkehr wurde angehalten, im Laufe des Abends aber nach und nach wieder aufgenommen.

Bezirksbürgermeister Aydiner sagte, fünf Menschen seien durch eine Rohrbombe verletzt worden. Der Nachrichtensender NTV Türk berichtete unter Berufung auf Augenzeugen von sechs Verletzten.

Die Explosion ereignete sich kurz nach 17.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MEZ). Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie zahlreiche Rettungswagen zum Ort der Explosion fuhren. Fahrgäste brachten sich in Sicherheit, indem sie über die Gleise liefen. Es habe sich um einen Sprengsatz gehandelt, der an einer über die Gleise führenden Fußgängerbrücke versteckt gewesen sei, meldeten die Nachrichtenagentur Dogan und die Zeitung "Hürriyet" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Gesicherte Erkenntnisse zur Ursache der Explosion gab es zunächst nicht. In Medienberichten war auch von der Explosion eines Elektro-Transformators die Rede. Zwei Stunden nach der Explosion waren Polizeieinheiten in weißer Schutzkleidung vor Ort, um Beweismittel zu sichern.

In der Türkei herrscht erhöhte Alarmbereitschaft, seit am 10. Oktober bei einem Doppel-Anschlag von Selbstmordattentätern vor dem Hauptbahnhof der Hauptstadt Ankara 103 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt wurden. Die Regierung machte dafür die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.