Im Nordwesten Bulgariens

Explosion in Sprengstoff-Fabrik: 15 Tote

Sofia - Eine Explosion zerstört in Bulgarien eine Fabrik für Sprengstoff. Es gibt Tote, mehrere Menschen werden noch vermisst. Die Ursache für das Unglück ist noch unklar.

Bei einer Explosion in einer bulgarischen Sprengstoff-Fabrik sind nach Medienberichten mindestens 15 Menschen getötet worden. Offiziell bestätigt wurde diese Zahl noch nicht. Sie hätten zum Zeitpunkt des Unglücks am Mittwoch in dem Werk gearbeitet, sagte Innenminister Jordan Bakalow am Donnerstag nach einer Krisensitzung. Für diesen Freitag wurde ein nationaler Trauertag ausgerufen, meldete der Fernsehsender bTV. Was genau die Explosion auslöste, war zunächst unklar.

Die Chancen seien gering, dass zwölf vermisste Arbeiter sowie zwei Leiter und ein Manager noch am Leben sein könnten. Das Unglück passierte unweit des nordwestbulgarischen Dorfes Gorni Lom. „Die Tragödie ist groß, alles ist zerstört“, sagte der Innenminister vor Ort. In der privaten Fabrik werden Sprengstoff für zivile Zwecke hergestellt und Munition wie etwa Landminen verschrottet.

Menschliches Fehlverhalten sowie schlechte Arbeitsorganisation wurden nach ersten Erkenntnissen als mögliche Ursachen für die Tragödie genannt. Kontrollbehörden hätten bereits zahlreiche Mängel in der Fabrik festgestellt. Die Ausrüstung sei veraltet, es fehlte ein Notausgang, sagte Arbeitsminister Jordan Hristoskow.

Ähnliche Unfälle geschehen in dem ärmsten EU-Land immer wieder. Im Jahr 2010 hatte eine Serie von Explosionen in einem Waffendepot sogar die bulgarische Hauptstadt Sofia erschüttert. Damals gab es allerdings keine Toten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.