Falscher Terror-Alarm in Genf: 

Frau löst Bombenalarm aus, damit ihr Mann nicht abfliegt

Genf - Weil sie ihren Ehemann am Abflug hindern wollte, hat eine Frau Bombenalarm am Genfer Flughafen ausgelöst. Die Kontrollen an dem Airport seien deshalb am Mittwoch verschärft worden, teilten die Schweizer Behörden mit.

Die Polizei sei mit einem Großaufgebot vor Ort gewesen - bis sich herausstellte, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Die im französischen Annecy lebende Frau rief nach Angaben der Genfer Staatsanwaltschaft am Dienstagabend beim Flughafen-Zoll an. Sie sagte, dass eine Person mit einer Bombe am Mittwoch im Flughafen sein werde. Am Mittwochmorgen wurden deshalb die Reisenden kontrolliert, bevor sie das Flughafengebäude überhaupt betraten.

Die Ermittler konnten über die Telefonnummer relativ schnell den Anschluss im nahen Annecy ausfindig machen. Französische Ermittler fuhren sofort hin und fanden die Frau. Sie sagte aus, sie habe ihren Ehemann am Abflug hindern wollen. Gegen die Anruferin wurden Ermittlungen sowohl in Frankreich als auch in der Schweiz eingeleitet.

"Im aktuellen Umfeld nehmen wir sämtliche Informationen sehr ernst", sagte ein Schweizer Polizeisprecher zu den verstärkten Kontrollmaßnahmen. Die Lage sei allerdings nicht derart schwerwiegend gewesen, dass man den Flughafen hätte schließen müssen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.