Russischer Soldat festgenommen

Familie in Armenien im Schlaf ermordet

Kalaschnikow
+
Mit einer Kalaschnikow wurde eine sechsköpfige Familie in Armenien getötet.

Eriwan - Grausame Bluttat im Südkaukasus: Mit Schüssen aus einem Kalaschnikow-Sturmgewehr sowie Bajonettstichen hat vermutlich ein russischer Soldat in Armenien fast eine ganze Familie getötet.

Nur ein Kleinkind habe den Angriff in den frühen Morgenstunden - während nahezu alle schliefen - schwer verletzt überlebt, teilten die Behörden in der Ex-Sowjetrepublik am Dienstag mit. Das kleine, christlich geprägte Land mit rund drei Millionen Einwohnern an der Grenze zum Iran stehe unter Schock, sagte ein Reporter in der Hauptstadt Eriwan der Deutschen Presse-Agentur.

Nach der Bluttat in Gjumri, der zweitgrößten Stadt des Landes, nahmen die Behörden einen russischen Soldaten unter dringendem Tatverdacht fest. Waleri P. habe ausgesagt, er habe bei der Familie Wasser trinken wollen, daraufhin sei ein Streit mit dem Hausherrn eskaliert. Medien zufolge war der 18-Jährige „psychisch auffällig“.

Der Soldat war den Ermittlungen zufolge von seiner in Gjumri stationierten Einheit desertiert und am frühen Montagmorgen am Haus der Familie angekommen. Dort habe er zunächst die Eltern im Alter von 51 und 53 Jahren getötet, dann die Tochter (35), den Sohn (33), die Schwiegertochter (22) sowie die fast zweijährige Enkelin. Ein sechs Monate alter Enkel wurde mit lebensgefährlichen Stichverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei habe am Tatort die Uniform des Soldaten gefunden und eine Fahndung eingeleitet, sagte ein Sprecher.

Der Verdächtige sei dann nahe der türkischen Grenze festgenommen und in eine russische Militärbasis gebracht worden, hieß es. Er habe Zivilkleidung getragen. Russland hat als Schutzmacht Tausende Soldaten in der Südkaukasusrepublik stationiert. Das Verteidigungsministerium in Moskau sagte dem armenischen Präsidenten Sersch Sargsjan volle Unterstützung bei der Aufklärung der Bluttat zu. Allerdings war zunächst unklar, ob Russland seinen Armeeangehörigen der armenischen Justiz überstellt. 1999 hatten zwei russische Soldaten im Alkoholrausch in Gjumri zwei Einheimische erschossen. Zum Unwillen Eriwans wurden sie in Moskau abgeurteilt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.