Tragödie bei London 

Familie stirbt bei Auto-Sturz von Mole - Baby überlebt

London - Eine ganze Familie wurde durch ein Unglück ausgelöscht. Wie durch ein Wunder überlebte das jüngste Kind den Sturz ins Wasser.

Fünf Mitglieder einer Familie, darunter drei Kinder, sind in Irland ums Leben gekommen, nachdem ihr Auto von einer Hafenmole ins Wasser stürzte. Ein Baby, das sich ebenfalls in dem Auto befand, konnte bei dem Unglück am Sonntagabend gerettet werden. Wie es zu dem Unfall am Buncrana Pier in Donegal County im Nordwesten Irlands kam, war zunächst unklar.

Bei den Opfern handelt es sich Medienberichten um eine Familie aus Nordirland. Der 49-jährige Mann, dessen beide Söhne im Alter von acht und zwölf Jahren sowie die 59-jährige Schwiegermutter des Mannes und deren 14-jährige Tochter konnten nur noch tot aus dem Auto geborgen werden, wie der „Belfast Telegraph“ am Montag berichtete.

Das Baby, die vier Monate alte Tochter des verunglückten Mannes, wurde den Angaben zufolge von einem Passanten gerettet. Der Mann sei ins Wasser gesprungen, und der Vater habe ihm das Baby aus dem geöffneten Fenster gereicht, kurz bevor der Wagen unterging.

Für die Bergungsarbeiten waren mehrere Schiffe der Küstenwache, ein Hubschrauber sowie Fischerboote im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.