Bekannter alarmierte Polizei

Familiendrama in Holland: Ex-Bankchef tot

Amsterdam - Ein niederländischer Topmanager sowie seine Frau und eine Tochter sind am Samstag tot in ihrer Villa aufgefunden worden. Ermittler gehen von einem Familiendrama aus.

Nachdem ein Bekannter die Polizei alarmiert hatte, fanden Beamte in dem Haus in Laren unweit von Amsterdam die drei Leichen.

Dabei handele es sich um den früheren Direktor der niederländischen Großbank ABN Amro, Jan Peter Schmittmann (57), seine gleichaltrige Frau und deren 22-jährige Tochter, teilte ein Polizeisprecher mit. Eine weitere Tochter der Familie war nicht anwesend. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

Manager verlor im Zuge der Finanzkrise seinen Job

Schmittmann war von 2003 bis 2009 Direktor von ABN Amro für die Niederlande. Er war 2007 an der Übernahme des international tätigen Finanzkonzerns durch ein Konsortium aus der Royal Bank of Scotland sowie der belgisch-niederländischen Bank Fortis und der spanischen Bank Santander beteiligt. Als ABN Amro später im Zuge der Finanzkrise verstaatlicht wurde, verlor Schmittmann seinen Job. Er war danach als Unternehmensberater tätig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.