Zwei tote Kinder entdeckt

Familiendrama nahe Hamburg - Wo ist die Mutter?

+
In Wedel bei Hamburg hat sich eine Familientragödie ereignet.

Wedel/Hamburg - "Ist beschlagnahmt! Betreten verboten!": Schilder an der Eingangstür zu einem Haus in Wedel bei Hamburg zeugen von einem Tatort mit zwei toten Kindern. Auch ihr Vater lebt nicht mehr. Wo ist die Mutter?

Die Polizei fahndet nach der Entdeckung zweier getöteter Kinder in Wedel bei Hamburg weiterhin nach der Mutter. Die 37-Jährige werde immer noch gesucht, teilte eine Sprecherin der Polizei Itzehoe am Montag mit. Die Leichen der Kinder, ein fünfjähriges Mädchen und ihr zwei Jahre alter Bruder, waren am Sonntag im Bungalow der Familie entdeckt worden. Sie sollten in der Hamburger Rechtsmedizin obduziert werden. Das sei noch nicht erfolgt, sagte die Sprecherin.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt wegen Mordes. Gegen wen sich dieser Verdacht richtet, wollte der Sprecher der Behörde nicht sagen. Der Vater der Kinder hatte am gleichen Tag in einem benachbarten Hamburger Stadtteil Suizid begangen. Die Arbeit der Ermittler konzentrierte sich am Montag unter anderem auf die Befragung von Verwandten der Familie.

Suche nach Mutter läuft

Die Hamburger Morgenpost berichtete, das Handy der Frau sei zuletzt fünf Tage ausgeschaltet gewesen. Die Polizei bestätigte das zunächst nicht. "Wir wünschen uns sehr, dass die Mutter noch lebt", sagte ein Polizeisprecher noch am Sonntag. Allerdings hielt er es für unwahrscheinlich, dass sich eine Mutter von zwei Kleinkindern nicht bei ihrer Familie meldet.

Inwiefern der Tod der Geschwister mit dem des Vaters zusammenhängt, war auch am Montag unklar. Die Todesursache der Kinder stehe noch nicht fest, sagte die Polizeisprecherin. Medienberichten zufolge soll der Mann erst seine Kinder und dann sich selbst getötet haben.

Das Einfamilienhaus in Wedel nahe einem Auengebiet war am Montag mit einem rot-weißen Absperrband der Polizei abgezäunt. An der Haustür klebten Schilder mit der Aufschrift: "Ist beschlagnahmt! Betreten verboten!". Mehrere Ermittler waren erneut auf Spurensuche. Am Vortag waren außerdem Spürhunde zum Einsatz gekommen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.