Farm in Japan

Bald ernten Roboter Salatköpfe

+
Roboter rücken mit ihren Fähigkeiten und dem Aussehen immer näher an den Menschen heran. In Japan sollen sie bald Arbeitskräfte ersetzen.

Japan - Im kommenden Jahr plant Japan, eine Farm mit Robotern zu betreiben. Diese sollen dann pro Tag 30.000 Salatköpfe ernten. Nur das Säen bleibt weiterhin Handarbeit.

In Japan soll im nächsten Jahr die nach Unternehmensangaben weltweit erste Farm in Betrieb gehen, in der Roboter die meisten Arbeiten übernehmen. Das in Kyoto ansässige Unternehmen Spread erklärte am Montag, das vollautomatisierte Gewächshaus solle bis Mitte 2017 einsatzbereit sein. Auf 4400 Quadratmetern sollen demnach täglich 30.000 Salatköpfe von Robotern geerntet werden. 

Binnen fünf Jahren soll diese Zahl auf eine halbe Million täglich steigen. Die Samen für den Salat würden weiterhin per Hand ausgesät, sagte Spread-Mitarbeiter Koji Morisada. Der Rest werde aber von industriellen Robotern erledigt - vom Wässern der Pflanzen bis hin zur Ernte. 

Morisada zufolge halbieren sich so die Personalkosten. Die Ausgaben für Energie sinken demnach um fast ein Drittel. In Japan fehlt es angesichts der Überalterung der Gesellschaft an Arbeitskraft. Das Land ist geradezu besessen von Robotern und sucht immer mehr nach Wegen des automatisierten Arbeitens.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.