Geschmackloser Werbegag

Fastfood-Kette wirbt mit Haiattacke auf Surfer Fanning

Die furchtbaren Szenen und die bangen Sekunden sind wohl jeden Surf-Fan in Erinnerung geblieben: Bei der World Surf League, die Ende Juli in Südafrika stattgefunden hat, sitzt der dreifache Surfweltmeister Mick Fanning aus Australien auf seinem Brett und wartet auf die nächste Welle. Plötzlich erscheint eine große dunkle Flosse hinter ihm. Die Kameras filmen live, wie Fanning von dem großen Hai unter Wasser gezogen wird und um sein Leben kämpft.

Bange Sekunden - die ewig erscheinen - später erscheint der Weltmeister Fanning wieder an der Wasseroberfläche. In diesem Moment trifft auch endlich Hilfe ein - seine Retter ziehen ihn und sein Brett wohlbehalten ans Ufer. Ein Schock-Moment für alle Zuschauer - Mick Fannings Mutter sah den Hai-Angriff sogar live im Fernsehen.

Mick Fanning ist mit dem Leben davon gekommen, wie durch ein Wunder unversehrt, und steht mittlerweile wieder mit beiden Beinen auf dem Surfbrett. Und jetzt das: Die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken will

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.