Femen: "Frauen sind keine Ware"

Nackter Kiez-Protest gegen Prostitution

+
Aktivistinnen der ukrainischen Bewegung Femen protestieren am Freitag in der Herbertstraße auf der Reeperbahn in Hamburg gegen Prostitution und die Sex-Industrie

Hamburg - Zehn Aktivistinnen der ukrainischen Frauengruppe Femen haben am Freitag auf dem Hamburger Kiez gegen Prostitution protestiert.

Dazu marschierten sie trotz Minusgraden mit freiem Oberkörper durch die Herbertstraße. In die Straße, die viele Bordelle beherbergt, werden gewöhnlich nur Männer gelassen. In der Mitte der Straße stoppten die Demonstrantinnen und riefen auf Englisch Parolen wie „Prostitution ist Faschismus“.

Nackter Kiez-Protest gegen Prostitution

Nackter Kiez-Protest gegen Prostitution

Die für ihre radikalen Nacktproteste bekannte Frauengruppe lehnt legale wie illegale Prostitution ab und fordert die Kriminalisierung von Freiern. Die „Sextremistinnen“ demonstrieren mit schrillen Aktionen auch für Meinungsfreiheit sowie Toleranz mit Homosexuellen. Femen will nun auch in Deutschland zwei Ableger gründen.

dpa

NACKTivistinnen ziehen sich aus: Die Demos von FEMEN

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.