Fahrer stirbt

Unglück bei Münster: Auto von Zug gerammt

Münster - Die Folge eines Zusammenpralls von Zug und Auto in Münster ist schon dramatisch: Ein Mann stirbt. Und dann nähert sich auf dem anderen Gleis der zweispurigen Strecke ein Güterzug mit brennbarer Ladung.

Der tödliche Zusammenprall eines Zugs mit einem Auto in Münster hat sich am Samstag erheblich auf den Bahnverkehr zwischen Norddeutschland und dem Ruhrgebiet ausgewirkt. Mehrere Züge wurden umgeleitet und verspäteten sich. Am Mittag wurden die Sperrungen aufgehoben. Es werde aber weiter mit Verzögerungen gerechnet, sagte eine Bahnsprecherin. Ein Intercity, der aus Emden kam, hatte an einem Bahnübergang ein Auto gerammt. Der Autofahrer starb.

Nach Angaben der Polizei war der Wagen trotz geschlossener Halbschranken auf die Gleise geraten. Der Intercity schleifte das Auto mehrere Hundert Meter mit sich, bevor der Zug ohne zu Entgleisen zum Stehen kam. Auf dem Nachbargleis war zu dem Zeitpunkt ein mit brennbarer Flüssigkeit beladener Güterzug unterwegs, der neben der Unfallstelle zum Halten kam. Die Ladung mit Diesel entzündete sich jedoch nicht. Die Reisenden im Intercity blieben unversehrt, der Zugführer erlitt einen Schock, teilte die Polizei mit. Die Unfallursache wird noch ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.