Polizist mit in den Tod gerissen

Festnahmen nach Selbstmordanschlag in Istanbul

+
Polizisten am Tatort. (Archivbild) 

Istanbul - Im Zusammenhang mit dem tödlichen Selbstmordattentat im Istanbuler Touristenviertel Sultanahmet haben die Behörden sechs Verdächtige festgenommen.

Drei der Verdächtigen seien Ausländer, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Dienstag.

Vor einer Woche hatte eine Selbstmordattentäterin an der Wache der Touristenpolizei in Sultanahmet einen Polizisten mit in den Tod gerissen und nach jüngsten Angaben zwei weitere verletzt. Die Behörden identifizierten die Frau nach Angaben türkischer Medien als russische Staatsbürgerin.

Zunächst hatte sich die linksextremistische Untergrundorganisation DHKP-C zu dem Anschlag bekannt, das Bekenntnis jedoch am Freitag zurückgezogen. Türkische Medien hatten daraufhin berichtet, der türkische Geheimdienst MIT untersuche eventuelle Verbindungen der Attentäterin zum Terrornetzwerk Al-Kaida und zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.