Verdacht auf Brandstiftung

Feuer in geplanter Flüchtlingsunterkunft in Münster

Münster - Nach einem Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Münster geht die Polizei dem Verdacht auf Brandstiftung nach.

"Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass unbekannte Täter den Brand im Erdgeschoss der Unterkunft vorsätzlich gelegt haben", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Samstag. "Möglicherweise haben sie sich durch ein Fenster an der Rückseite gewaltsam Zutritt verschafft."

Bei dem Brand in der Nacht zum Samstag entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden im sechsstelligen Eurobereich. Verletzt wurde niemand.

Den Angaben zufolge bemerkten Anwohner den Brand und verständigten die Feuerwehr, die die Flammen löschen konnte. Der Staatsschutz der Polizei habe die Ermittlungen aufgenommen und prüfe Zusammenhänge zu einer Brandstiftung Ende April sowie der Sachbeschädigung an einer Flüchtlingsunterkunft in der unmittelbaren Umgebung am Freitag.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.